Die neue Ära von Fortbewegungsmitteln

Es gibt viele innovative Fortbewegungsmittel – ob Fahrrad, E-Fahrrad, Auto mit Otto-Motor oder mit E-Motor, alle sind mittlerweile so weit ausgereift, dass sie den Menschen innerhalb von einer kurzen Zeit von A nach B bringen können. Vor kurzem sind wir allerdings auf etwas komplett neues gestoßen. Und zwar auf die sogenannten Hoverboards. Diese sind mit Elektromotoren ausgestattet und reagieren auf die Körperverlagerung des Nutzers. Technisch sind sie anscheinend noch nicht so sehr ausgereift, da es zu Anfang immer wieder die Meldungen gab, dass die verbauten Akkus nicht zertifiziert oder gar bei Überhitzung explodieren können. Diesbezüglich haben auch Amazon und eBay kurzfristig Maßnahmen treffen müssen und haben die selbstbalanzierenden Elektro-Scooter aus dem Markt genommen. Wir haben uns solch ein kleines Gerät unter die Lupe genommen und möchten in regelmäßigen Abständen auch zu diesem Thema in unserem neuen Blog berichten.

Welche Modelle gibt es

Aus dem Hoverboard Vergleich von einem der bekanntesten deutschen Hoverboard Webseiten konnten wir entnehmen, dass es das Gerät in 6.5, 8 und 10 Zoll gibt. Die Technik ähnelt stark dem großen Bruder – dem Segway. Im kleinen und im großen Gerät sind Gyroskope verbaut, die die Lage des Geräts messen und dementsprechend den Scooter vor, zurück, nach links oder nach rechts bewegen.

Vom Design ähneln sich wirklich fast alle Geräte. Man könnte meinen, dass alle vom selben Hersteller stammen. Doch in einem unterscheiden sich die Eigenschaften – Und zwar in der Qualität. Seitdem die Vertriebsportale wie eBay und Amazon nämlich ganz klare Anforderungen auf die Qualität der Artikel gesetzt hat, haben angefangen die Händler sich Zertifizierungen für die hochwertige Qualität ihrer Geräte anzuschaffen. Die Zertifizierungen kommen von namenhaften Prüfstellen wie Beispielsweise vom TÜV Rheinland Pfalz.

Preis

Die Preise der Hoverboards reichen von 150 bis 1000€, je nachdem von welchem Anbieter Sie das Gerät kaufen. Die teuersten Modelle Beispielsweise kommen vom amerikanischen Hersteller IO Hawk. Diese liegen mit ihrem Preis um die 1000 Euro und werben stark für ihre Modelle mit berühmten Stars. Günstigere Modelle kriegt man bei eBay und Amazon bereits ab 150€, hierbei ist allerdings von irgendwelchen Zertifikaten keine Spur. Wer also beim Preis spart, muss mit billigen Innereien rechnen und das diese in kurzer Zeit defekt gehen.